Emilio Lara. Interview mit dem Autor von Sentinel of Dreams

Fotografie: Emilio Lara, Twitter-Profil.

Emilio lara hat dieses Jahr veröffentlicht Wächter der Träume, sein neuster Roman. Der Autor jiennense ist zu einem der wichtigsten des historischen Genres geworden dank Die Bruderschaft der unbesiegbaren Armada, Der Uhrmacher in der Puerta del Sol o Zeiten der HoffnungIch danke Ihnen sehr für Ihre Freundlichkeit und dafür, dass Sie einen Platz dafür gefunden haben Interview wo er uns ein wenig über alles erzählt.  

Emilio Lara - Interview

  • LITERATUR-NACHRICHTEN: Der Titel Ihres Romans ist Wächter der Träume. Was erzählst du uns dazu und woher kam die Idee?

EMILIO LARA: Der literarische Auslöser ist der Massaker von den Engländern durchgeführt, sobald die WWII. In den ersten zehn Tagen des Septembers 1939 wurden mehr als 800.000 Katzen und Hunde eingeschläfert zu verhindern, wenn die Deutschen London und andere Städte bombardierten und die Besitzer der Tiere getötet oder verletzt wurden, die Haustiere hilflos sein. War ein Massenopfer aus Liebe motiviert, obwohl es paradox ist. Ich habe die kennengelernt historische Episode Als ich einen Bericht in einer Sonntagsbeilage las, wurde mir klar, dass es Geschichte voller Emotionen. So beginnt mein Roman.

  • AL: Können Sie sich an das erste Buch erinnern, das Sie gelesen haben? Und die erste Geschichte, die Sie geschrieben haben?

DAS: Es war eine unersättlicher Comic-Leser, und das erste Buch, das ich gelesen habe, war Platero und ich, und auch die Abenteuerromane von Julio Verne, ein Autor, der mich schon während meines EGB-Studiums fasziniert hat.

  • AL: Ein Headwriter? Sie können mehr als eine und aus allen Epochen auswählen. 

DAS: Ich freue mich immer noch auf Miguel Delibes und lvaro Cunqueiro. Im Laufe der Zeit sind andere dazugekommen: Philip Roth, Robert Graves, García Márquez, Vargas Llosa, Juan Slawischer Galán, Arturo Pérez-Reverte...

  • AL: Welchen Charakter in einem Buch hättest du gerne getroffen und erschaffen?

DAS: Jede der Trilogien von Hilary Mantel auf Heinrich der Achte.

  • AL: Gibt es spezielle Gewohnheiten oder Gewohnheiten beim Schreiben oder Lesen?

DAS: Da bin ich kein Wahnsinniger. Ich lese gerne in a Stuhl, mit gutem natürlichem oder künstlichem Licht. Ich schreibe in meinem Büro zum Computer, und nahm Handnotizen in Notizbüchern. Ich lese und schreibe viel, weil Ich organisiere meine Zeit Und ich versuche, es nicht mit Blödsinn zu vergeuden.

  • AL: Und Ihr bevorzugter Ort und Ihre bevorzugte Zeit dafür?

DAS: Ich habe bereits gesagt, dass ich gerne in meinem Büro schreibe, wo ich den Computer habe und eine ruhige Umgebung finde. Wie habe ich große Abstraktionsfähigkeit Aus dem Lärm und der Umgebung kann ich überall ablesen: Ich tauche selbst in eine Blase ein.

  • AL: Gibt es andere Genres, die du magst?

DAS: Natürlich. Es wäre schade (und ein Unsinn), dass er als Autor historischer Romane keine anderen Genres liest. Löwe Neuheit, was wir einen literarischen Roman nennen könnten, Autofiktion, klassisch der Erzählung und vieles Aufsatz und Geschichte.

  • AL: Was liest du gerade? Und schreiben?

DAS: Im Moment Katastrophe, der neue Aufsatz von Niall Ferguson; Italienisch, von Pérez-Reverte,  y Zurück wovon Antonio Muñoz Molina. Ich habe angefangen, a . zu schreiben Roman in der Moderne.

  • AL: Wie ist Ihrer Meinung nach die Verlagsszene? 

EL: Zurück nach der schrecklichen Wirtschaftskrise, die 2008 begann. Die Coronavirus-Pandemie hat zu einer Verbesserung des Buchkaufindex geführt, was gut für einen Verlagssektor ist, den ich in Spanien als stabilisiert sehe. Ich weiß es gibt Unbehagen bei neuen Autoren und diejenigen, die es werden wollen, weil sie finden viele Schwierigkeiten bei der Veröffentlichung, aber alle Zeiten waren zum ersten Mal schwer zu veröffentlichen. Inzwischen hat sich die Zahl der Menschen, die ihren Roman veröffentlicht sehen wollen, vervielfacht.

  • AL: Ist der Moment der Krise, den wir erleben, für Sie schwierig oder können Sie etwas Positives für zukünftige Geschichten behalten?

DAS: Durch meine Arbeit als Autorin und Lehrerin fällt es mir nicht besonders schwer, ich habe sogar von einer gewissen Pause auf Promotion-Touren profitiert, da ich dadurch ruhiger lesen und ohne Belastung schreiben kann. UND jede widrige Situation ist gut, um eine literarische Leistung daraus zu ziehen. Es hängt alles von der Kreativität und dem Fokus ab, den der Autor nehmen möchte. Ja in der Tat, Ich interessiere mich überhaupt nicht für Romane, die über das Coronavirus oder Epidemien erscheinen könnten vergangener Zeiten. Welch wenig Originalität!


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.