Julio Cesar Cano. Interview mit dem Schöpfer von Inspector Monfort

Fotografie: Julio César Cano. Facebook Profil.

Julio Cesar Cano, der Schöpfer des Inspektors Bartolomé Monfort, hol deine raus fünfte betitelter Fall Sogar der Tod lügt. Die in Castellón gesetzte Serie wird danach fortgesetzt Mord auf der Plaza de la FarolaMorgen, wenn Gott und der Teufel wollenIch wünschte, du wärst hier y tote Blumen. Diesmal dreht sich die Handlung um die Folgen der Geständnis eines Brandstifter und die Wiedervereinigung von drei Freunden aus Kindertagen.

Julio César Cano wurde 1965 in Capellades (Barcelona) geboren und begann zu schreiben, nachdem er als Musiker und Musiker gearbeitet hatte Manager von Gruppen und hat nicht mehr als Kettenerfolge getan. Ich danke dir sehr die Zeit und Freundlichkeit, die du mir gegeben hast dieses Interview.

Julio César Cano - Interview

  • LITERATURSTROM: Sie haben gerade einen neuen Roman veröffentlicht, Sogar der Tod lügt. Was erzählst du uns darin?

JULIO CÉSAR CANO: Darin fünfte Rate Aus der Serie von Inspector Monfort versuche ich, mich in die Lage von Charakteren zu versetzen, die auf halbem Weg zwischen Kindheit und Erwachsenenalter gefangen waren. Der Roman handelt von der schädlichen Kraft, die Lügen auf Menschen haben, von welcher Faszination bewegt ein Brandstifter, die Flamme des Unglücks zu entzünden, von dem unbekannten Beruf eines Thanatosästhetikers, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Leichen so anzuziehen, dass ihre Verwandten sie fast so entlassen können, wie sie im Leben waren, und von der Pilgerreise der Vorfahren eines Volkes, um zu Gott für Gesundheit, Frieden und Regen zu beten.

  • AL: Können Sie zur Erinnerung an das erste Buch zurückkehren, das Sie gelesen haben? Und die erste Geschichte, die du geschrieben hast?

JCC: Ich erinnere mich nicht, es ist kompliziert, aber es wäre sicherlich so etwas mit einem Kinder- oder Jugendthema. Ich habe Comics und Comics gelesen, ich habe sie geliebt. Die erste Geschichte, die ich geschrieben habe, erinnere ich mich auch nicht. Es war sicherlich ein Schreiben umfangreich für die Schule.

  • AL: Was war das erste Buch, das Sie beeindruckt hat und warum?

JCC: Ich erinnere mich, dass sie schockierten Jules Verne Romane. 20.000 Meilen Unterwasserreisen o Reise zum Mittelpunkt der Erde. Für die Einstellungen an abgelegenen Orten der Welt, nach denen ich dann auf einer Karte gesucht habe, um mich beim Lesen zu platzieren.

  • AL: Wer ist dein Lieblingsautor? Sie können aus mehreren Epochen mehrere auswählen.

JCC: Die Liste wäre endlos, aber ich werde Julio zitieren VerneJane Austen, Agatha Christie, Arthur Conan Doyle, Mary Shelley ... Und einige Zeitgenossen: Ian Rankin, Jussi Adler-Olsen, Charlotte LinkPeter Mai, Manuel Vázquez Montalbán ...

  • AL: Welchen Charakter in einem Buch hättest du gerne getroffen und erschaffen?

JCC: Ich war immer fasziniert von dem Charakter von Sherlock Holmes.

  • AL: Irgendwelche besonderen Gewohnheiten beim Schreiben oder Lesen?

JCC: Ich bin in dieser Hinsicht kein Verrückter. Ein guter Computerbildschirm oder ein geeignetes Notebook, vor allem bei Presbyopie. Seelenfrieden, ein bisschen Musik, sonst wenig.

  • AL: Und Ihr bevorzugter Ort und Ihre bevorzugte Zeit dafür?

JCC: Zu Hause, jederzeit, Kein Problem.

  • AL: Andere Genres, die du magst?

JCC: Gute Literatur, unabhängig vom Geschlecht. Ich lese im Allgemeinen gerne.

  • AL: Was liest du gerade? Und schreiben?

JCC: Im Moment lese ich Der Marcus-Effekt, aus der Abteilung Q-Reihe, aus Jussi Adler-Olsen. Ich bereite die ersten Noten des vor sechste Rate von Inspektor Monfort.

  • AL: Wie ist Ihrer Meinung nach die Veröffentlichungsszene für so viele Autoren, wie es gibt oder veröffentlichen möchten?

JCC: Schreiben ist ein Akt des Glaubens, und das Veröffentlichen in einem guten Verlag ist fast ein Wunder. Zum Glück lDie Leser werden immer besserund das ist ein gutes Zeichen. Wir werden sehen, was nach den Zeiten, in denen wir leben, übrig bleibt.

  • AL: Ist der Moment der Krise, den wir erleben, für Sie schwierig oder können Sie etwas Positives für zukünftige Romane behalten?

JCC: Ich träume gerne davon, dass das, was passiert, dazu dienen wird Lass uns bessere Leute sein, unterstützender und freundlicher. Aber es ist mir nicht ganz klar. Das ist auf jeden Fall mein Wunsch.


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.