"La Celestina", das bedeutendste dramatische Werk des XNUMX. Jahrhunderts

"La Celestina", von Fernando Rojas, ist das dramatische Werk bedeutendste und relevanteste des XNUMX. Jahrhunderts. Es spiegelt die Krise der mittelalterlichen Werte und des Materialismus wider, die die Gesellschaft vor der Renaissance geprägt hat.

Es war mitten in XV Jahrhundert als die dramatische Tradition auf Kastilisch aufzutauchen begann, aber es waren nur Theateraktivitäten, die an populären Festen oder religiösen Daten wie Fronleichnam oder Weihnachten stattfanden. Es ist Ende des XNUMX. Jahrhunderts, als das Theater auch in den Palästen eingerichtet wird, um den Hof zu unterhalten. Persönlichkeiten wie Gómez Manrique zeichneten sich durch ein religiöses Theater und Juan del Encina durch ein religiöses und auch profanes Theater aus. Die auffälligste Arbeit von allen in dieser Zeit war jedoch "La Celestina", anonymes Werk, aber dem Autor Fernando de Rojas zugeschrieben.

Die Arbeit

"La Celestina"in ihren einundzwanzig Akte, präsentiert die Liebesbeziehung zwischen Melibea und Calisto, mit der interessierten Intervention natürlich von La Celestina, dem alten Zuhälter.

Fernando de Rojas selbst erklärte, er habe das Werk aus dem ersten Akt komponiert, den er bereits schriftlich gefunden habe. Derzeit wird das akzeptiert "La Celestina" Es ist das Ergebnis zweier Autoren: eines unbekannten Autors, der den ersten Akt geschrieben hätte, und des Restes der Arbeit, die eine Komposition von Fernando de Rojas wäre.

Thema der Arbeit

Die Gier von Celestina, dem Zuhälter, der zwischen Melibea und Calisto handelt, will ihre Einnahmen nicht mit Calistos Dienern teilen, die mit ihr verbündet sind, und führt sie zu einem tragischen Tod.

El Liebe zwischen Calisto und Melibea es ist auch unglücklich. Callisto stirbt und begeht Selbstmord.

Standbild aus der Verfilmung von «La Celestina». Penelope Cruz als Melibea.

Charaktere der Arbeit

  • Celestine: Er ist die Hauptfigur des Stücks und auch die aufwändigste. Sie ist eine bösartige alte Frau, eine Trinkerin, eine ehemalige Prostituierte und eine sehr tückische. Zwei der stärksten Leidenschaften, die Ihr Verhalten bestimmen, sind Selbstsucht und Gier. Sie ist gerissen, hat einen schlechten Mund und ist sehr manipulativ.
  • Callisto: Er ist ein Charakter mit grotesken Zügen (er handelt auf eine ganz andere Art und Weise und spricht auf eine ganz andere Art und Weise). Liebe ist das Zentrum seiner Existenz und er malt sie als ein edles und selbstloses Gefühl, aber im Verlauf des Buches wird gezeigt, dass seine Handlungen seinen Worten widersprechen.
  • melibea: Sie ist ein Mädchen mit einer entschlossenen Einstellung. Zuerst ist sie defensiv angesichts von Callistos Liebe zu ihr, verliebt sich aber schließlich in sie. Als sie Callisto tot sieht, beschließt sie, Selbstmord zu begehen. Im Gegensatz zu Calisto ist sich Melibea bewusst, was es bedeutet, eine illegale Beziehung einzugehen, und ihr Selbstmord ist eine weitere Folge der Aufgabe etablierter Werte.
  • Nebendarsteller: Sempronio und Pármeno, Callistos Diener; Elicia und Areúsa, Prostituierte, die von Celestina kontrolliert werden.

Zweck der Arbeit

Fernando de Rojas behauptet im Prolog des Werkes, es mit der Absicht geschrieben zu haben, die unverantwortlichen und irrationalen Handlungen von Liebenden zu kritisieren, die infolge ihrer Unmoral in Schande geraten.

Fernando de Rojas schreibt auch "La Celestina" mit einem existenziellen philosophischen Sinn, denn für ihn ist das Leben ein ständiger Kampf, der nur Schmerz und Unglück verursacht.

Kurzes Fragment der Arbeit

SEMPRONIO: Oh gierige alte Frau, Hals durstig nach Geld! Wirst du dich nicht mit einem Drittel von dem zufrieden geben, was du verdient hast?

CELESTINA: Welcher dritte Teil? Geh mit Gott aus meinem Haus, du, und schreie nicht, sammle nicht die Nachbarschaft! Lass mich nicht den Verstand verlieren, will nicht, dass Callistos und deine Sachen sofort ausgehen.

SEMPRONIO: Geben Sie Stimmen oder Rufe, damit Sie das erfüllen, was Sie versprochen haben, oder Ihre Tage heute erfüllen!

ELICIA: Um Gottes willen, steck das Schwert hinein! Warte, Parmeno, warte! Töte sie nicht diesen Verrückten!

CELESTINA: Gerechtigkeit, Gerechtigkeit, Herren Nachbarn; Gerechtigkeit, diese Grobianer töten mich in meinem Haus!

SEMPRONIO: Grobianer oder was? Warte, Zauberin, dass ich dich mit Briefen zur Hölle bringen werde.

CELESTINA: Oh, er ist tot, oh, oh! Geständnis, Geständnis!

PÁRMENO: Gib es, gib es; beende es, nun du hast angefangen! Dass sie uns fühlen werden! Stirb Stirb; von den Feinden am wenigsten!


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.

bool (wahr)