José Javier Abasolo. Interview mit dem Autor der Originalversion

Fotografie: José Javier Abasolo. Facebook Profil.

Jose Javier Abasolo (Bilbao, 1957) hat einen neuen Roman auf dem Markt, Original Version, wo er zu seinem Charakter zurückkehrt Mikel Goikoetxea in einem weiteren neuen Fall mit der Welt des Kinos im Hintergrund. Es ist der neueste in einer guten Sammlung von schwarzen Genretiteln hinter ihm wie Das tote Licht, der Whitechapel-Eid oder ein Grab in Jerusalem, unter vielen. Ich schätze deine Zeit und Freundlichkeit sehr, mir dies zu gewähren Interview.

José Javier Abasolo - Interview

  • LITERATUR-NACHRICHTEN: Original Version Es ist dein neuer Roman. Was erzählst du uns darüber und wie geht es Mikel Goikoetxea als Privatdetektiv?

JOSÉ JAVIER ABASOLO: Der Roman beginnt, wenn Goiko wird von einer Produktionsfirma engagiert der Berater von a . sein Film das wird auf einigen gefilmt Verbrechen in Bilbao Vor zwanzig Jahren, was die Presse "die Verbrechen des Pfeilkreuzes" nannte.

Im Prinzip ist es zurückhaltend das Angebot anzunehmen, denn das ist das einziger Fall, der nicht gelöst werden konnte als er Ertzaina war, aber andererseits denkt er, dass es ein Gelegenheit zur Wiedereröffnung verdeckt die Ermittlungen zu einigen Morden, die ihn weiterhin verfolgen. Obwohl er erkennt, dass die Ähnlichkeit zwischen dem, was passiert ist, und dem Film (der anstelle von Bilbao in einem verlorenen County in Alabama, USA spielt) sehr entfernt ist, wird er seine Wut nicht verbergen.

Als Detektiv geht es Goiko sehr gut, da er gerne nach seinen eigenen Regeln spielt und ziemlich undiszipliniert ist, aber manchmal vermisst er die Möglichkeiten, die ihm die Arbeit im Team und mit viel mehr Möglichkeiten bieten kann, als er allein hat.

  • AL: Können Sie sich an das erste Buch erinnern, das Sie gelesen haben? Und die erste Geschichte, die Sie geschrieben haben?

JJA: Ich erinnere mich an eine Sammlung, die klassische literarische Werke für Kinder adaptierte, und darin konnte ich lesen El Lazarillo de Tormes, El Cantar de Mío Cid, Don Quijote und Corazónvon Edmundo de Amicis. Als ich im Alter herausfand, dass letzteres in den Index der verbotenen Bücher der Kirche aufgenommen wurde, konnte ich es nicht glauben.

Über das erste, was ich schrieb – oder besser gesagt, dass ich zu schreiben versuchte –, ich glaube, es war ein Versuch eines Schelmenromans, der ins XNUMX. Jahrhundert übertragen wird (Was werden wir tun, ich gehöre zum vorigen Jahrhundert), aber ich behalte es nicht. Glücklicherweise.

  • AL: Ein Headwriter? Sie können mehr als eine und aus allen Epochen auswählen. 

JJA: Es ist schwer zu beantworten, denn es kann sich auch je nach Tag oder meiner Laune ändern. Aber als Liebhaber des schwarzen Genres lese ich regelmäßig die Großen wie Raymond Chandler oder Dashiell Hammett. Ich weiß, es klingt nach einem großen Thema, aber ich denke, dass es in diesem Fall ein sehr fundiertes Thema ist.

Außerhalb des schwarzen Genres Pio Baroja. Und ich habe den Humor von sehr genossen Wodhouse y de Jardiel Poncela.

  • AL: Welchen Charakter in einem Buch hättest du gerne getroffen und erschaffen?

JJA: Wie ich schon bei der Beantwortung der vorherigen Frage sagte, ist es schwer zu beantworten, denn je nach dem, was ich lese oder meiner Stimmung kann ich von einem Tag auf den anderen wechseln, aber vielleicht hätte ich den Protagonisten von Pío Barojas Roman gerne kennengelernt , Zalacaín der Abenteurer.

Was die Charaktere angeht, die ich gerne erstellt hätte, Ich gebe mich mit denen zufrieden, die ich bereits erstellt habe. Nicht weil sie besser oder interessanter sind als andere, sondern weil sie ein Teil von mir sind.

  • AL: Gibt es spezielle Gewohnheiten oder Gewohnheiten beim Schreiben oder Lesen?

JJA: Nichts besonderes, obwohl ich, da sie mir sagten, dass es sich beim Schreiben "sehr literarisch" anhört, Manien zu haben, das sage ich normalerweise Ich habe die Manie, keine Manien zu haben.

  • AL: Und Ihr bevorzugter Ort und Ihre bevorzugte Zeit dafür?

JJA: Früher habe ich meistens nachmittags und nachts geschrieben, aber seit ich in Rente bin Ich habe keine Vorlieben, jeder Moment es kann gut sein. Natürlich versuche ich jeden Tag etwas Zeit dafür zu haben. Und da ich mich nicht gerne isoliere und mir auch kein Büro in meiner Wohnung eingerichtet habe, Normalerweise nehme ich meinen Laptop mit ins Wohnzimmer. Als meine Kinder klein waren, habe ich mich daran gewöhnt, mitten im Spielgeräusch zu schreiben, und ich habe mich problemlos daran gewöhnt. Jetzt vermisse ich es sogar zum Zeitpunkt des Schreibens.

  • AL: Gibt es andere Genres, die du magst?

JJA: Ich glaube nicht, dass es gute oder schlechte Genres gibt, sondern gute oder schlechte Romane, egal welchem ​​Genre sie zugeschrieben werden, aber da es mir nichts ausmacht, nass zu werden, muss ich zugeben, dass ich es habe Schwäche für Science-Fiction (Ich war schon immer sehr Asimovian) und für ihn historisches GenreAber nicht für den, der von großen Königen und Generälen spricht, sondern für den, der sich mehr auf die "Leidenden" der Geschichte konzentriert.

  • AL: Was liest du gerade? Und schreiben?

JJA: En Euskera ich lese noch einmal Gretavon Jason osoro, ein sehr interessanter Roman, der meiner Meinung nach leider nicht ins Kastilische übersetzt wurde. Und in castellano Ich habe angefangen zu lesen Nachtausflugvon Thomas Chastain, die ich letzte Black Week in Gijón erworben habe. Es ist ein Roman eines mir unbekannten Autors, der damals in der Júcar Black Label-Sammlung erschienen ist, was mich zuversichtlich macht.

Was das Schreiben angeht, bin ich mehr als nur schreiben Notizen zu einem Roman machen, den ich während des Bürgerkriegs in Bilbao spielen möchte, wenige Tage bevor Francos Truppen die Stadt besetzten.

  • AL: Wie ist Ihrer Meinung nach die Verlagsszene? 

JJA: Die Wahrheit ist, dass ich kenne mich nicht so gut aus in diesen Aspekten. Ich habe viele Jahre in zwei baskischen Verlagen veröffentlicht, hauptsächlich in EREIN und auch in TXERTOA, wenn auch in diesem eher sporadisch. Von dem Moment an, in dem sie es ertragen und mir weiterhin vertrauen, muss ich die Aussichten positiv sehen.

Und allgemeiner gesprochen, scheint viel veröffentlicht zu werden, was für mich positiv besetzt ist, obwohl ich den Eindruck habe, dass bei letzterem nicht alle mit mir übereinstimmen. Und das halte ich bei allem Respekt für die falsche Position, denn Qualität kommt oft von Quantität.

  • AL: Ist der Moment der Krise, den wir erleben, für Sie schwierig oder können Sie etwas Positives für zukünftige Geschichten behalten?

JJA: Ich denke, genauso schwierig wie für den Rest der Bürger. Zum Glück gab es bei den Menschen, die mir am nächsten sind, keine ernsthaften Probleme durch das Covid, aber das ist noch nicht vorbei und wir müssen weiterhin Vorkehrungen treffen, obwohl es scheint, dass wir mit den Impfstoffen beginnen, den Tunnel zu verlassen.

Wenn ich etwas Positives behalte, um eine Geschichte zu schreiben, lasse ich es jetzt passieren, Es zieht mich nicht an, über die Pandemie zu schreiben, obwohl man nie weiß, was die Zukunft bringt, also schließe ich es auch nicht aus.


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.