Sara Gutiérrez. Interview mit dem Autor von Der letzte Sommer der UdSSR

Titelfotos: mit freundlicher Genehmigung von Sara Gutiérrez.

Sara Gutiérrez Sie ist Augenärztin, schreibt aber auch von Essays bis hin zu Berichten. Außerdem leitet er zusammen mit Eva Orue die Agentur Ingenio de Comunicación. Jetzt hat er einen Roman vorgelegt, den ersten mit dem Titel Der letzte Sommer der UdSSR. In diesem Interview Er erzählt uns davon und erzählt uns noch viel mehr. Ich danke Ihnen sehr für die Zeit und Freundlichkeit, die Sie mir gegeben haben.

Sara Gutiérrez - Interview

  • LITERATURSTROM: Ihr neuester Roman ist Der letzte Sommer der UdSSR. Was erzählst du uns darin?  

SARA GUTIERREZ: Zu guter Letzt hatte ich bis jetzt nur einen Aufsatz oder einen großen Bericht geschrieben.

Der letzte Sommer der UdSSR ein Geschichte basierend auf meiner Reise durch sowjetische Länder, von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer, in der ersten Juliwoche 1991, wenige Monate nach der Auflösung der Sowjetunion. 

Die, die ich als eine weitere touristische Reise begann, wurde zu einem außergewöhnliche Erfahrung wert, geteilt zu werden, vor allem dank zweier Faktoren: erstens, mein Reisebegleiter, eine usbekische Kollegin, die nie zum Vergnügen gereist war, nie das Meer gesehen oder die Freiheit gekostet hatte und die ich zunächst nicht mitnehmen wollte; und der zweite, Nachtzüge, denen wir durch mein Stipendium in der UdSSR gezwungen waren (was mich daran hinderte, ohne Sondergenehmigung umzuziehen oder in einem Hotel zu übernachten) und in denen wir mit Menschen aller Art zusammentreffen, die bereit sind, über das Göttliche und Menschliche zu sprechen.

Mit der Perspektive der Zeit, die Tageswanderungen von die Städte, die wir besuchenLeningrad, Tallin, Riga, Vilnius, Lemberg, Kiew y Odessa, ab Kharkiv): die Barrikaden in Riga, die intensive religiöse Aktivität in Lemberg, die Unabhängigkeitsdemonstration, an der wir beispielsweise in Kiew beteiligt waren, waren ein Katalog von Signalen für die Transzendenz des Augenblicks.

In die Erzählung der Reise werden zwangsläufig eingestreut Drucke des Alltags die letzten zwei Jahre der UdSSR (ich kam im November 1989 ins Land, um mich auf Augenheilkunde zu spezialisieren) und die ersten fünf Jahre des unabhängigen Lebens in den Republiken (ich lebte bis Juli 5 in Russland).

Abgerundet wird das Buch mit dem ausgezeichnete Illustrationen von Pedro Arjona, sowie einige Fotos und Dokumentationen der königlichen Reise in einer exquisiten Ausgabe von Reino de Cordelia.

  • AL: Können Sie zur Erinnerung an das erste Buch zurückkehren, das Sie gelesen haben? Und die erste Geschichte, die du geschrieben hast?

SG: Ich glaube, das erste Buch, das ich gelesen habe, war Abenteuer im Tal von Enid Blyton und später all die Abenteuer, die diese Bande hatte und haben sollte.

Wenn ich aus dem Gedächtnis zeichne, was ich in Erinnerung habe erste Schriften sind einige Liebesgedichte im Jugendalter.

  • AL: Was war das erste Buch, das Sie beeindruckt hat und warum?

SG: Der erste erste ... keine Ahnung. Ich erinnere mich, dass ich mich darauf gefreut habe, dass es in die Buchhandlungen kommt Die Liebe in den Zeiten der Cholera für den tollen Geschmack in meinem Mund, der mich verlassen hatte One Hundred Years of Solitude vielleicht weil García Márquez' magischer Realismus für mich realistisch war. Und zwischendurch erinnere ich mich, dass ich mich leidenschaftlich dem Rayuela von Cortazar.

  • AL: Dieser Lieblingsschriftsteller? Sie können mehr als eine und aus allen Zeiten sein.

SG: Ich bin ein großer Fan von komisch, und ich versuche nichts zu verpassen miss Joe sacco.

  • AL: Welchen Charakter in einem Buch hättest du gerne getroffen und erschaffen?

SG: Ich hätte mich gerne getroffen Sherlock Holmes, und mit ihm im Büro meines Augenarztkollegen Dr. Conan Doyle rumhängen. Ich nehme an, es wäre für mich besonders anregend gewesen, zu kreieren Frankenstein.

  • AL: Irgendwelche besonderen Gewohnheiten beim Schreiben oder Lesen?

SG: Ich wollte nichts sagen, aber jetzt wo ich darüber nachdenke Ich lese oder schreibe immer im Liegen, oder zumindest mit hochgestreckten Beinen entspannt.

  • AL: Und Ihr bevorzugter Ort und Ihre bevorzugte Zeit dafür?

SG: La Sonntag Morgen, im Bett. Auch das Lesen auf einem Liegestuhl mit Blick aufs Meer ist ein großes Vergnügen.

  • AL: Andere Genres, die du magst? 

SG: die gefällt mir besonders gut komisch und Probe.

  • AL: Was liest du gerade? Und schreiben?

SG: ich lese Das Evangelium der Aale von Patrik Svensson (Asteroid Books, 2020). Ich denke an die Konto einer anderen Reise.

  • AL: Wie sieht die Verlagsszene Ihrer Meinung nach in dem Team aus, das Sie bei Ingenio de Comunicación bilden?

SG: Allgemeinsprechen ist schwierig und gefährlich, aber wenn ich mich an den Teil des Sektors behalte, mit dem ich mich beziehe, denke ich, dass er sehr aktiv ist, wächst und nach neuen Wegen sucht, um die Bedeutung von Büchern als solche zu stärken, sie sogar zu Objekten der Begierde zu machen, und sehr engagiert für den Buchhandel. 

  • AL: Ist der Moment der Krise, in dem wir leben, schwierig für Sie oder können Sie etwas Positives für zukünftige Romane behalten?

SG: Der Moment, den wir leben, ist das Sein sehr sehr schwer, aber ich zweifle nicht daran, dass, wenn etwas übrig bleibt, es auf Dauer am wenigsten schlimm ist.


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.