Antonio Buero Vallejo. Jahrestag seiner Geburt. Fragmente

Antonio Buero Vallejo.
Fotografie: Instituto Cervantes.

Antonio Buero Vallejo Platzhalterbild wurde am geboren September 29 von 1916 in Guadalajara und er war nicht nur einer der renommiertesten spanischen Dramatiker, sondern auch Maler. Tatsächlich wurde er an der San Fernando School of Fine Arts in Madrid ausgebildet. Er war von 1939 bis 1946 im Gefängnis, wo er zusammenfiel mit Miguel Hernández und mit denen er eine große Freundschaft schloss. Bereits in Freiheit begann er in verschiedenen Zeitschriften mitzuarbeiten wie z dibujante y Schriftsteller für kurze Stücke theatralisch.

En 1949 veröffentlichte sein bekanntestes Werk, Geschichte einer Leiter, die die bekam Lope de Vega-Preis. Damit erzielte er am Spanischen Theater in Madrid einen enormen Publikumserfolg. Später schrieb und uraufgeführt er weitere Werke wie Der Traumweber, Das erwartete Signal  o Ein Träumer für ein Volk. Sie sind auch Das Konzert von Saint Ovid o DachfensterDies ist ein Auswahl einiger Fragmente von ihnen zu erinnern.

Antonio Buero Vallejo - Fragmente seiner Werke

Dachfenster

VINCENT. Es ist kein Wahnsinn, es ist das Alter. [Eine sehr häufige Sache:] Arteriosklerose. Jetzt wird er zu Hause zurückhaltender sein: Ich habe ihnen letzten Monat Fernsehen gegeben. [Sie werden die Dinge hören müssen, die der alte Mann sagen wird.] Diese Postkarte wird Ihnen nicht gefallen. Sie sehen keine Menschen.
DER VATER. Dieser kann auch nach oben gehen.
MARIO. Woher?
DER VATER. Zum Zug.
MARIO. Welcher Zug?
DER VATER. Zu diesem.
MARIO. Das ist ein Oberlicht.
DER VATER. Was weißt du…
ENCARNA. Wir werden nicht gehen?
MARIO. Vicente kommt heute.
DER VATER. Welcher Vicente?
MARIO. Hast du keinen Sohn namens Vicente?
DER VATER. Ja, der Älteste. Ich weiß nicht, ob er lebt.
MARIO. Es kommt jeden Monat.
DER VATER. Und wer bist du?
MARIO. Mario.
DER VATER. Dein Name ist nach meinem Sohn.
MARIO. Ich bin dein Sohn.
DER VATER. Mario war kleiner.
MARIO. Ich bin gewachsen.
DER VATER. Dann kletterst du besser.
MARIO. Woher?
DER VATER. Zum Zug.

Irene oder der Schatz

Irene, ich liebe dich. Ich liebe dich! Hey, ich habe es schon herausgeplatzt! Sag noch nichts. Lassen Sie es mich zuerst erklären. Ich möchte, dass du dich heiratest und dich aus dieser Hölle herausholst, in der du gequält wirst. Ich weiß, ich bin nichts wert. Stelle dir das vor! Ein armer Professor ohne Lehrstuhl oder Ressourcen; einer von der unendlichen Armee von Absolventen der Philosophie, die nirgendwo tot umfallen können. "Der Student hat gedonnert", wie Don Dimas sagt. Mein Leben ist an mir vorbeigegangen und ich bin obdachlos. Mit den wenigen Pesetillas des Landes, die ich in meiner Stadt habe und was ich aus dem Unterricht bekomme, kann ich kaum leben. Ich habe nichts, und was noch schlimmer ist, ich habe auch Illusionen verloren. Vor Jahren habe ich aufgehört, Oppositionelle anzunehmen, weil immer andere, die klüger oder lebendiger waren, das Spiel gewannen. Ich bin ein Verlierer ... Ein Nutzloser, den ich kenne (Kurze Pause). aber gerade deshalb wage ich es, mit Ihnen zu sprechen. Wir sind zwei einsam. Ich habe nicht vor, gegen deine Erinnerungen anzukämpfen, aber ich möchte dich vor der entsetzlichen Melancholie retten, in der ich dich leben sehe ... Und auch, dass du mich rettest. Du gibst mir meinen Glauben an das Leben zurück, den ich verloren habe. Seit ich dich getroffen habe, will ich wieder kämpfen. Du hast das Wunder vollbracht, meine süße, meine traurige Irene. Rette mich weiter, du, der es kann, Und rette dich selbst!... Akzeptiere mich.

Geschichte einer Leiter - Ende von Akt I

FERNANDO.- Nein. Ich bitte Sie. Geh nicht. Sie müssen mich hören ... und mir glauben. Kommen. Wie damals.

CARMINA.-Wenn sie uns sehen!

FERNANDO.- Was kümmert uns das? Carmina, bitte glauben Sie mir. Ich kann nicht ohne dich leben. Ich bin verzweifelt. Ich bin ertrunken von der Alltäglichkeit, die uns umgibt. Du musst mich lieben und mich trösten. Wenn Sie mir nicht helfen, komme ich nicht weiter.

CARMINA.-Warum fragst du nicht Elvira?

FERNANDO.- Du liebst mich! Ich wusste es! Du musstest mich lieben Carmina, meine Carmina!

CARMINA.- Und Elvira?

FERNANDO.- Ich hasse sie! Er will mich mit seinem Geld jagen. Ich kann es nicht sehen!

CARMINA.- Ich auch nicht!

FERNANDO.- Jetzt müsste ich dich fragen: Und Urbano?

CARMINA.- Er ist ein guter Junge! Ich bin verrückt nach ihm! Narr!


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.