Paz Castelló. Interview mit dem Autor von Keiner von uns wird Mitgefühl haben

Fotografie: Paz Castelló Website.

Paz Castello, ein Schriftsteller aus Alicante mit einer langen Karriere in der Welt der Kommunikation, präsentiert einen neuen Roman mit dem Titel Keiner von uns wird Mitgefühl haben. Er begann 2013 mit zu veröffentlichen Der Tod von 9. Andere Titel wurden Mein Name steht auf einer Toilettentür, Achtzehn Monate und ein Tag y Der Schlüssel 104. ich danke Ihnen sehr die Zeit, die du mir dafür gewidmet hast Interview wo er uns von diesem neuen Roman und vielem mehr erzählt.

Paz Castelló - Interview

  • LITERATURSTROM: Ihr neuester Roman ist Keiner von uns wird Mitgefühl haben. Was erzählst du uns darin?  

FRIEDEN CASTELLO: En Keiner von uns wird Mitgefühl haben (Ausgaben B) Geschichte die Geschichte von Camila und Nora, was auf den ersten Blick scheinen mag zwei sehr unterschiedliche Frauen nach Alter und Lebensumständen, aber es wird bald entdeckt, dass sie etwas gemeinsam haben: um zwei Sie wurden von den Männern ihrer Vergangenheit benutzt und jetzt haben sie keine Angst mehr, sich ihnen zu stellen. Entscheidungen treffen, die sich auf ihr Leben auswirken. Camila ist eine reife Frau, die beschließt, sich von ihrem Ehemann zu trennen. Dies führt dazu, dass er eine verdächtig vorteilhafte Scheidungsvereinbarung für sie trifft.

Während sie die verborgenen Absichten ihres Ex-Partners untersucht, trifft sie Nora, eine junge Studentin, zwanzig Jahre jünger als sie, die seit Jahren ein schreckliches Geheimnis bewahrt und nach Alicante kommt, um sich zu rächen. Zwischen Camila und Nora entsteht eine ganz besondere Beziehung zu Schattierungen von Thriller, aber mit einer Sinnlichkeit an der Oberfläche. Ist ein Geschichte von Schwesternschaft und weiblicher Ermächtigung, mit einer Menge Rätsel und sehr mächtigen Intrigen.

  • AL: Können Sie zur Erinnerung an das erste Buch zurückkehren, das Sie gelesen haben?

PC: Ich denke, ich erinnere mich an den Titel Goldgeschichten. Ich konnte dir den Autor nicht sagen. Es war einer Sammlung von Geschichten etwas moralistisch, aber sehr zeitgemäß. Mein Vater hat es mir auf einem Flohmarkt gekauft. Er liebte Antiquitäten sehr. Es war Anfang der siebziger Jahre und bis dahin war es ein altes Buch. Ich erinnere mich, dass er mich auch gekauft hat Moby Dick, aber ich habe es später gelesen. 

  • AL: Und die erste Geschichte, die du geschrieben hast?

PC: Das erste was ich geschrieben habe war Gedichte. Schon in jungen Jahren begann ich zu lesen Gloria Fuertes und ich liebte es. Ich nehme an, irgendwie habe ich versucht, sie nachzuahmen.

  • AL: Was war das erste Buch, das Sie beeindruckt hat und warum?

PC: Als ich zwölf war, habe ich gelesen Ostwind, Westwindvon Pearl S. Buck. Es hat mich sehr geprägt, weil ich durch ein Buch und in so jungen Jahren eine andere Kultur entdeckt habe, eine andere Art, die Welt zu denken und zu verstehen. Die traditionelle chinesische Kultur gegenüber der westlichen Mentalität, die der Roman darstellt, war für mich sehr schockierend. Besonders die Rolle der Frau in verschiedenen Gesellschaften.

  • AL: Dieser Lieblingsautor? Sie können mehr als eine von allen Zeiten sein.

PC: Ich werde bei bleiben Agatha Christie, für das Genre, das sie geschrieben hat und dafür, dass sie ein wegweisende und sehr ikonische Frau. Natürlich gibt es unzählige Autoren, die mich faszinieren, aber da es für viele andere unfair wäre, sie alle zu erwähnen, bleibt mir die große Dame des Mysteriums.

  • AL: Welchen Charakter in einem Buch hättest du gerne getroffen und erschaffen?

PC: Es ist sehr schwer zu wählen, aber es fällt mir zum Beispiel ein: Der Kleine Prinz. Als Kind hätte ich es geliebt, real zu sein. Es war so etwas wie ein imaginärer Freund. Auch der Alice von Lewis Carroll. Aber die Liste Sería endlos.

  • AL: Irgendwelche besonderen Gewohnheiten beim Schreiben oder Lesen?

PC: Nur zwei: Stille und bequeme Kleidung. Von dort beginnt die Reise.

  • AL: Und Ihr bevorzugter Ort und Ihre bevorzugte Zeit dafür?

PC: Ich muss schreiben zu hause. Ich weiß nicht, wie ich mich anderswo konzentrieren soll. Es gibt Leute, die in Bibliotheken oder sogar in Coffeeshops schreiben. Ich brauche Einsamkeit und Ruhe. Für mich ist es eine Art Trancezustand, für den ich absolute Konzentration brauche.

  • AL: Andere Genres, die du magst?

PC: Mein Favorit ist Thriller aber ich habe alles gelesen. Was ich bitte ist, dass es eine gute Geschichte ist und dass sie gut erzählt wird. Ich bin auch ein Leser von Poesie y de Theater.

  • AL: Was liest du gerade? Und schreiben?

PC: Der Letzte der Trilogie Blas Ruiz-Grau, Du wirst nicht sterben. Ich bin Ende ein Roman. Andere inländische noir mit einem sehr heißen sozialen Thema. Soweit kann ich zählen.

  • AL: Wie denkst du ist die Verlagsszene? Zu viele Bücher, zu viele Autoren?

PC: Es ist ein sehr schwierige und harte Welt. Zu wettbewerbsfähig und kurzlebig, wenn die Gesetze des Marketings manchmal mächtiger sind als die literarischen. Ich versuche wegzukommen von dieser Energie, die manchmal den Sektor umgibt und Konzentrieren Sie sich darauf, gute Literatur zu machen. Ich bin Schriftsteller, das ist mein Job. Alles andere liegt außerhalb meiner Kontrolle.

Ich denke, es gab immer Leute, die schreiben, nur dass das Internet uns sichtbarer gemacht hat. Am Ende kommt es immer vor ein gewisses Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfragewie in jedem anderen Sektor. Dies bedeutet nicht, dass es fair ist und kein Kollateralschaden auftritt.

  • AL: Ist der Moment der Krise, in dem wir leben, schwierig für Sie oder können Sie etwas Positives für zukünftige Romane behalten?

PC: Persönlich hat sich diese Krise bereichert. Glücklicherweise hat uns die Gesundheit respektiert. Ich versuche immer, das Positive aus schwierigen Situationen herauszuholen. Letztendlich ist es die Art und Weise, wie wir die Umstände umkehren müssen. Ich glaube jedoch nicht, dass ich es in den Büchern verwende, die ich schreibe. Ich bin der Meinung, dass Es braucht Zeit und Distanz, um den Inhalt dessen, was wir gelernt haben, zu verinnerlichen und uns kreativ zu helfen. Ich wende es eher auf persönlicher Ebene an. Ich danke jeden Tag für all das Gute, das mir das Leben bietet. Ich schätze die kleinen Dinge mehr.


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.