Gangster, Kollaborateur, Krimineller, Flüchtling und Schriftsteller.

1707590_a1-6261753-16261753_800x601p

Foto von José Giovanni.

Im Laufe der Geschichte hatten wir Fälle, in denen Das Leben eines Schriftstellers hat jede literarische Fiktion weit übertroffen dass sie selbst oder andere geschaffen haben könnten. Lebt weit entfernt von dem Prototyp des Autors, der stundenlang an seinem Schöpfungsort eingesperrt ist, fern von jeglichem Übel und konzentriert sich ausschließlich auf Kultur und Literatur.

Obwohl es unter den Schriftstellern, die die Menschheit gegeben hat, solche Wesen gibt, muss ich logischerweise zugeben, dass dies auch nicht das Übliche ist, obwohl dieses Bild in der Ideologie unserer Gesellschaft weit verbreitet sein kann.

Jedenfalls Ich denke, es gibt nur wenige Schriftsteller, die ein Leben und eine persönliche Geschichte wie die des Franzosen korsischer Herkunft José Giovanni hatten. Ein Leben, das radikal dem widerspricht, was angenommen werden kann das eines Schriftstellers, der während eines Großteils seiner Existenz an Attentaten, Zusammenarbeit, Erpressung und Verbrechen in einem unruhigen Europa am Ende des Zweiten Weltkriegs beteiligt war.

José Giovani, zuallererst,  Er wurde am 22. Juni 1923 in Paris geboren und seine Eltern, die ursprünglich von der Insel Korsika stammten, tauften ihn mit dem Namen Joseph Damiani Das war daher sein richtiger Vor- und Nachname.

Als Frankreich von Hitlers III. Reich besetzt war, zählte der junge Giovanni Mit nur 17 Jahren begann er seine kriminelle Karriere, die in den Jahren der deutschen Besatzung und in den folgenden Jahren dauerte. Er schloss sich daher einer Gangsterbande an das nahm die Pariser Nachbarschaft von Pigalle.

Mitglieder dieser Band wie Abel Damos waren gleichzeitig Stücke im Zahnrad der Gestapo Deutsch in seiner Niederlassung im gallischen Land. So, das "Cockpit", so ist dieser Aspekt der Gestapo Er profitierte von der kriminellen Gruppe, zu der Giovanni zusammen mit anderen gehörte, um seine Dominanz unter der besetzten Bevölkerung auszubauen. Infolgedessen erhielten diese Gruppen ein "Markenpatent", um bei der Ausführung ihrer Missetaten ungestraft fortzufahren.

 Alle Mitglieder wurden auf diese Weise Mitarbeiter der Deutschen und sogar viele waren für die Verfolgung von verantwortlich Partisanen, Juden oder Leute, die gegen das Regime sind. Während dieser trüben und komplizierten Jahre Giovanni beteiligte sich an Erpressungen aller Art und an der Ermordung eines Firmenchefs Geschäft namens Haïm Cohen. Wie auch immer, Das berüchtigtste Verbrechen bestand in der Erpressung und Ermordung der Brüder Jules und Roger Peugeot.

Für diesen Doppelmord, der 1945 und während der Untersuchung dieses Mordes im Jahr 1948 stattfand, wurde verhaftet und zum Tode verurteilt. Trotz der Tatsache, dass sein Schicksal ihn unweigerlich zur Guillotine führte, gelang es ihm, einem solch katastrophalen Schicksal zu entkommen, weil Präsident Vincent Auriol in Anwendung von Artikel 17 der französischen Verfassung Sein Todesurteil wurde in zwanzig Jahre Zwangsarbeit umgewandelt.

Trotzdem hat unser Protagonist während seiner Jahre als Gefangener Er war auch Teil eines erstaunlichen Versuchs, durch einen Tunnel aus dem Gefängnis von La Santé zu fliehen, der es ihm schließlich nicht erlaubte, aus dem Gefängnis zu fliehen.. Als er aus dem Gefängnis entlassen wurde und wegen seiner Zwangsarbeit verurteilt wurde, räumte er Minen, die Teil von Hitlers sogenannter Atlantikwand waren, an den Stränden der Normandie und in den Gebieten in ihrer Nähe.

Es war in dieser Zeit nach seiner Verurteilung, im Alter von 33 Jahren, als er seine Rolle als Schriftsteller begann “Le Trou ", Sein erster Roman basierte genau auf seinem Fluchtversuch mit anderen Gefangenen. Seltsamerweise war es sein eigener Anwalt, der dieses Buch endlich veröffentlicht hat.

Diesem frühen Buch folgte: "Classe tous risques""Gemeinschaft"Und" Le Deuxième Souffle ". Alle, zusammen mit "Le Trou", wurden auch auf die Leinwand gebracht. Aus diesem Grund hatte er, wie gesagt, seine ersten Schritte als Drehbuchautor in der Welt der siebten Kunst und wurde so zu einem facettenreichen Schriftsteller.

Während seiner letzten Lebensjahre Er widmete sich dem Besuch junger Gefangener in den Gefängnissen Frankreichs, um sie von ihrer Wiedereingliederung zu überzeugen und zu ermutigen Präsentieren Sie sich als Beispiel, um zu zeigen, dass eine Zukunft außerhalb der Kriminalität möglich sein kann.

Giovanni war sicherlich das Opfer seiner Zeit und einer Zeit, in der politische und soziale Instabilität zusammen mit dem Krieg viele Männer in unseren Tagen auf ein unerklärliches oder zulässiges Extrem gebracht haben.

Es wäre daher für uns nicht fair, Giovanni für seine Vergangenheit zu verurteilen, obwohl logischerweise das, was er tat, verwerflich war. Ich ziehe es im Gegenteil vor zu schätzen, dass dieses nicht sehr respektable Leben die Ursache für ein wirklich respektables literarisches Werk gewesen sein könnte.

 

 

 

 


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

4 Kommentare, hinterlasse deine

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.

  1.   Mariola Diaz-Cano Arevalo sagte

    Hallo Alex.
    Sehr guter Artikel. Ich habe Giovanni gelesen und es hat mir sehr gut gefallen. Ich bleibe bei deinem letzten Satz.
    Ein Gruß.

    1.    Alex Martínez sagte

      Hallo Mariola, es hat mir auch sehr gut gefallen. Die Wahrheit ist, dass ich denke, wir haben den gleichen literarischen Geschmack, lol eine Umarmung.

      1.    Mariola Diaz-Cano Arevalo sagte

        Nun, sie sind sich sehr ähnlich, heh, heh ...

  2.   Alberto Fernandez Diaz sagte

    Hallo Alex.
    Es war eine Weile her, seit ich etwas von dir gelesen hatte. Sehr interessanter Artikel. Ich wusste nichts von der Existenz dieses Charakters. Ein Leben aus einem Film oder einem Roman, absolut wahr. Selbst wenn man das literarische Feld verlässt, gibt es auch Menschen, deren Leben des Kinos und einer schriftlichen Arbeit würdig wäre und die niemand oder fast niemand kennt.
    Ich wusste nicht, dass die Gestapo kriminelle Banden ausnutzte, um die Franzosen besser kontrollieren zu können (und dass ich eine Leidenschaft für den Zweiten Weltkrieg habe). Ich vermute, dass nur wenige Leute es wissen. Schrecklich und sehr verdreht, aber für beide Seiten sehr vorteilhaft. Ekelhafte Leute.
    Natürlich ist es nicht ungewöhnlich, dass sich jemand mit einem Profil wie José Giovanni wieder einfügt (ich denke schon). Und viel seltener widmet er sich dem Schreiben.
    Mal sehen, ob ich die Filme sehen kann, die auf seinen Büchern basieren (ich denke, sie müssen gut sein) und einige davon lesen.
    Grüße aus Oviedo.