Emily Dickinson. 189 Jahre seiner Geburt. Auswahl von Gedichten

Fotografie. Amherst College

Emily Dickinson eines von wichtigsten Dichter in der Geschichte der amerikanischen und universellen Literatur, auf der Ebene seiner Landsleute Edgar Allan Poe oder Walt Whitman. Heute wurde geboren in der Stadt Amherst, Massachusetts, in 1830.

Seine Arbeit war geprägt von seiner Ausbildung, dass, obwohl unter großen intellektuellen Figuren, es in einem sehr puritanischen Umfeld war. Aus einem abgelegenen Leben war es auch sein Produktion, die bereits bearbeitet wurde nach seinem Tod. Aber es ist besser, es zu lesen, als darüber zu sprechen. Also los geht's Auswahl einiger der vielen kurzen Gedichte Wer schrieb.

Emily Dickinson

Es war Tochter und Enkelin der relevanten Figuren der Zeit, aber diese Ausbildung in einem strengen und geschlossenen Umfeld machte sie zu einem einsame und nostalgische Person. Infolgedessen hatte er auch nicht viele Freunde. Unter ihnen war der Pfarrer Charles Wadsworth, der sein Denken und seine Poesie stark beeinflusste. Ebenfalls er bewunderte die Dichter Robert und Elizabeth Barrett Browning, John Keatssowie die Schriften von Ralph Waldo Emerson, Henry David Thoreauund das der Schriftsteller Nathaniel Hawthorne und Harriet Beecher Stowe.

Seine Arbeit geht von der Konventionalismus seiner Prinzipien in Form und Inhalt zur Sublimation und Ableitung der Liebe -oder unlieblich- irdisch gegenüber Gott. Es ist auch Produkt seiner lebenswichtigen Einsamkeit wollte aus freiem Willen. Und manchmal schwankt zwischen Licht und Transparenz und Komplexität intellektueller. Aber nichts beeinträchtigt Ihre Sensibilität. Dies sind einige Gedichte, die immer kurz sind.

Auswahl von Gedichten

Der Himmel ist niedrig

Der Himmel ist niedrig, die Wolken sind hässlich;
ein Schneeflockenreisender
durch eine Scheune oder eine Furche
Debatte, ob es gehen wird.

Ein dünner Wind beschwert sich den ganzen Tag
wie jemand ihn behandelte.

Die Natur ist wie wir manchmal gefangen
ohne ihr Stirnband.

***

Wissen, wie man unsere Portion nachts trägt

Wissen, wie man unsere Portion nachts trägt
oder reiner Morgen;
Fülle unsere Leere mit Verachtung.
Fülle es mit Glückseligkeit.

Hier ein Stern und ein weiterer Stern weit weg:
Einige gehen verloren.
Hier ein Nebel, jenseits eines anderen Nebels,
aber später am Tag.

***

Für den Menschen war es zu spät

Für den Menschen war es zu spät
aber noch früh für Gott
Schöpfung, machtlos zu helfen
aber das Gebet war auf unserer Seite
Wie ausgezeichnet der Himmel
wenn die Erde nicht zu haben ist
Wie gastfreundlich also das Gesicht
von unserem alten Nachbarn, Gott.

***

Sicherheit

Ich habe noch nie ein Ödland gesehen
und das Meer habe ich nie gesehen
aber ich habe die Augen der Heide gesehen
Und ich weiß, was die Wellen sein müssen
Ich habe nie mit Gott gesprochen
Ich habe ihn auch nicht im Himmel besucht.
aber ich bin mir sicher, woher ich reise
als hätten sie mir den Kurs gegeben.

***

Das habe ich immer geliebt

Das habe ich immer geliebt
Ich bringe dir den Beweis
das bis ich liebte
Ich habe nie genug gelebt

dass ich immer lieben werde
Ich werde es mit Ihnen besprechen
Was für eine Liebe ist das Leben
und Unsterblichkeit des Lebens

das - wenn du es zweifelst - Liebes,
also habe ich nicht
nichts zu zeigen
außer Kalvarienberg

***

Traum

Um der Erde zu entkommen
ein Buch ist das beste Gefäß;
und du reist besser im Gedicht
das im temperamentvollsten und schnellsten Ross
Selbst die Ärmsten können es schaffen,
nichts dafür muss sich auszahlen:
die Seele im Transport ihres Traums
es wird nur durch Stille und Frieden genährt.

***

In meiner Blume habe ich mich versteckt

In meiner Blume habe ich mich versteckt
damit, wenn du mich auf deiner Brust trägst,
ohne es zu ahnen, warst du auch da ...
Und nur die Engel werden den Rest kennen.
In meiner Blume habe ich mich versteckt
so dass, wenn ich aus deinem Glas rutsche,
Sie fühlen, ohne es zu wissen
fast die Einsamkeit, die ich dich verlassen habe.

***

Träume sind das subtile Geschenk

Träume sind das subtile Geschenk
das macht uns für eine Stunde reich
dann werfen sie uns arm.

Vor der lila Tür
In der kalten Versiegelung
Zuvor im Besitz.



Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.