Grupo Planeta schließt den Leserkreis

Planet schließt den Leserkreis.

Planet schließt den Leserkreis.

Die Digitalisierung hat alle Bereiche des täglichen Lebens der Menschheit übernommen. Der aktuelle Kontext zwingt Unternehmen und Menschen, in einem Umfeld zu leben, das sich ständig verändert. Genau das ist Das Argument der Grupo Planeta, die Schließung des Círculo de Lectores zu rechtfertigen.

Insbesondere bezieht sich die Erklärung des Herausgebers auf auf die "Änderung der Gewohnheiten beim Konsum der Bürger aufgrund der starken Implementierung neuer Technologien". Die sogenannte industrielle Revolution 4.0 hat die Wirtschaft radikal verändert; Die Konkurrenz ist härter als je zuvor.

Internet setzt Maßstäbe

Das Internet legt die Regeln für alles fest: Welthandel, Kommunikation, Interaktionsmittel, pädagogische Strategien ... Daher ist es nicht verwunderlich, dass der Círculo de Lectores Ende des letzten Jahrhunderts von mehr als eineinhalb Millionen Abonnenten auf rund 300.000 zum Zeitpunkt seiner Schließung angewachsen war.

Das Ende eines Clubs mit mehr als einem halben Jahrhundert Geschichte

Der Círculo de Lectores wurde 2010 von der Grupo Planeta übernommen. Zu diesem Zeitpunkt hatten sie bereits mehrere Projekte entwickelt, deren Ziel es war, sich in den elektronischen Geschäftsverkehr zu integrieren und die Anwendungen des digitalen Zeitalters zu nutzen. Diese Strategien funktionierten jedoch hauptsächlich aufgrund des unaufhaltsamen Fortschritts von Technologiegiganten wie Amazon nicht.

Es machte wenig aus, dass es sich um einen langjährigen Verein handelte, der 1962 gegründet wurde. Eine längere Aufrechterhaltung ist nicht rentabel. Seit 2016 hatte es einen durchschnittlichen jährlichen Umsatzverlust von fast 15% für den Umsatz und im Jahr 2018 war eine Kapitalerhöhung von 6 Millionen Euro notwendig.

Angesichts der Unfähigkeit, neue Partner zu gewinnen, Die Grupo Planeta erwog ernsthaft eine Änderung hin zu einem Geschäftsmodell, das besser an die neuen Zeiten angepasst ist. Viele Spanier werden den größten Leseclub ihres Landes sowie seine zahlreichen autorisierten Agenten, Kataloge, Internetforen und Räume für ihre Abonnenten in Buchhandlungen vermissen.

Das gleiche Burofax, das die Schließung des Leserkreises angekündigt hat, bietet seinen treuesten Mitgliedern ein schwaches Licht der Hoffnung. In einem seiner Absätze heißt es: "Es wurden fünfzigtausend Dinge versucht, um dieses Modell zu verbessern, aber es wurde beschlossen, die Handelsstruktur zu schließen, nicht Círculo zu schließen, um in einen Prozess der zukünftigen Struktur einzutreten (noch nicht untersucht). ""

Ist es also die Schuld der neuen Generationen?

Am einfachsten wäre es zu glauben, dass die "Änderungen der Verbrauchergewohnheiten" darauf zurückzuführen sind, dass die neuen Generationen weniger lesen als ihre Eltern. Bei genauerer Analyse der Gründe für die Schließung von Círculo de Lectores wird jedoch deutlich, dass die Hauptursache ein Mangel an Marketing- und Werbestrategien auf digitalen Plattformen ist. Sie haben sich nicht rechtzeitig angepasst.

Die erste offensichtliche Information ist das Vorurteil, das um die sogenannten besteht millennials (Menschen geboren zwischen 1980 und 1995) und Generation Z (geboren nach 1995). Denn entgegen dem erwarteten Trend für Generationen, die als individualistisch und desinteressiert stigmatisiert wurden, ist die millennials Sie sind unersättliche Leser.

Der neue Trend sind die "Buchknollen".

Der neue Trend sind die "Buchknollen".

In der Tat ist das Portal Biz! Das Republic Magazine (2019) berichtete darüber allein in den USA «80% der jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 35 Jahren haben ein Buch in jedem Format gelesen im letzten Jahr, darunter 72%, die eine gedruckte Ausgabe gelesen haben. ' Dieselbe Quelle gibt an, dass Amerikaner durchschnittlich ein bis fünf Bücher pro Jahr erwerben.

Ebenso stellt Cerezo (2016) in seiner Veröffentlichung fest Generation Z und Informationen dass kulturelle Veränderungen heute viel schneller sind. Es geht nicht mehr um Jahrzehnte. Der Autor erklärt: "Eine der großen Neuheiten, die die gegenwärtige Transformation mit sich bringt, ist ihre Expansionsgeschwindigkeit, deren Auswirkungen in verschiedenen Teilen des Planeten unmittelbar und gleichzeitig sind."

Buchclubs sind jetzt Buchknollen

Das Ecoosfera-Portal (2019) beschreibt die Generation Y (Millennials) als die erste globale Generation. Dank der Vertrautheit mit dem Internet und der Verbreitung der Digitalisierung. Ebenso haben die Weltwirtschaftskrise und Phänomene wie der Klimawandel ihre Interessen und Bräuche stark geprägt.

Daher bleiben Millennials in der Regel über verschiedene politische und ökologische Fragen gut informiert. Diese Umstände haben die Diversifizierung der Informationsquellen vorangetrieben. Es sind nicht mehr nur Bücher, sondern virtuelle Bibliotheken, Foren und indizierte Online-Veröffentlichungen sind gleichermaßen relevant.

Darüber hinaus ist die Meinung der Leser entscheidend, um sich zu qualifizieren und Beiträge zu leisten, die den Wert der Informationen bereichern. Deshalb, Berater betrachten Buchknollen als sehr vielseitige und interaktive Plattformen, die alle genannten Aspekte zusammenführen.

Im Falle der Schließung des Leserkreises der Grupo Planeta stehen bereits Alternativen zur Entwicklung innerhalb der digitalisierten Welt zur Verfügung. Vielleicht wird in nicht allzu ferner Zukunft eine Rückkehr als Buchknolle oder in einem ähnlichen Geschäftsmodell möglich sein, das innerhalb der schwindelerregenden industriellen Revolution 4.0 konkurrieren kann.


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

6 Kommentare, hinterlasse deine

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.

  1.   Sergio Fulgencio Sarabia sagte

    Guten Tag. Ich brauche Informationen darüber, wie sie das Geld zurückgeben, das ich nicht verwendet habe und das dort immer noch angesammelt ist. Vielen Dank . Alles Gute

  2.   Peter Sünz sagte

    Der frühere Direktor von Círculo de Lectores, Hans Meinke, verstand, was das zukünftige Modell von Círculo sein könnte: ein Buchclub der Exzellenz, der sich um die Kunst kümmert, gute Bücher zu machen, gut gebunden, illustriert, begleitet von verschiedenen kulturellen Aktivitäten. Bertelsmann seinerseits ist eine Verlagsgruppe, die sich der systematischen Zerstörung der Verlagswelt verschrieben hat, indem sie eine große Anzahl von Verlagen in Deutschland und auf der ganzen Welt und insbesondere die Buchclubs, für die es sich um eine spezifisch deutsche Erfindung handelte, aufnahm ab 1919, obwohl es Vorläufer gab, und noch mehr aus den Nachkriegsjahren (um 1950), als es einen großen Boom in dieser Art von Vertriebskanal gab. Mit dem Marktwandel und der Digitalisierung entschied sich Bertelsmann einfach, seinen ursprünglichen Círculo de Lectores (Bertelsmann Lesering), der jetzt nur noch The Club heißt, zu knallen, nachdem er 95% der Clubs in Deutschland, Österreich und der Schweiz geschluckt hatte. Mittelmäßigkeit setzte sich nicht nur durch, es stellte sich auch als redaktioneller Killer heraus. Der Círculo de Lectores de España war anders, weil Hans Meinke wusste, wie man das Modell der noch bestehenden Gutembergischen Bibliothekargilde (Büchergilde Gutenberg) kopiert, die 1924 gegründet wurde (im selben Jahr wie die Deutsche Buch-Gemeinschaft, 50 von Bertelsmann zu 1969% geschluckt) und von 1974 bis 1988 als eigenständige Einheit vernichtet). Wie Büchergilde veröffentlichte Círculo hochwertige Bücher, gut gebunden und mit einer guten Auswahl an literarischen Themen oder Genres. Círculo hätte mit seinen derzeit 300.000 Kundenpartnern überleben können, die diese redaktionelle Linie von Hans Meinke im Büchergilde-Stil beibehalten haben. Aber Bertelsmann hat den Schnäppchenpreis des Clubs losgeworden, indem er ihn einem mittelmäßigen Verlag übergeben hat: Planeta. Etwas wenig verständlich, denn in Portugal befindet sich Círculo de Lectores immer noch in den Händen von Bertelsmann (Bertrand) und auch in Argentinien und anderen Ländern. In Frankreich ging France Loisirs in den gesamten Besitz seiner Gründer über.

  3.   Peter Sünz sagte

    Der frühere Direktor von Círculo de Lectores, Hans Meinke, verstand, was das zukünftige Modell von Círculo sein könnte: ein Buchclub der Exzellenz, der sich um die Kunst kümmert, gute Bücher zu machen, gut gebunden, illustriert, begleitet von verschiedenen kulturellen Aktivitäten. Bertelsmann seinerseits ist eine Verlagsgruppe, die sich der systematischen Zerstörung der Verlagswelt verschrieben hat, indem sie eine große Anzahl von Verlagen in Deutschland und auf der ganzen Welt und insbesondere die Buchclubs, für die es sich um eine spezifisch deutsche Erfindung handelte, aufnahm ab 1919, obwohl es Vorläufer gab, und noch mehr aus den Nachkriegsjahren (um 1950), als es einen großen Boom in dieser Art von Vertriebskanal gab. Mit dem Marktwandel und der Digitalisierung entschied sich Bertelsmann einfach, seinen ursprünglichen Círculo de Lectores (Bertelsmann Lesering), der jetzt nur noch The Club heißt, zu knallen, nachdem er 95% der Clubs in Deutschland, Österreich und der Schweiz geschluckt hatte. Mittelmäßigkeit setzte sich nicht nur durch, es stellte sich auch als redaktioneller Killer heraus. Der Círculo de Lectores de España war anders, weil Hans Meinke wusste, wie man das Modell der noch bestehenden Gutembergischen Bibliothekargilde (Büchergilde Gutenberg) kopiert, die 1924 gegründet wurde (im selben Jahr wie die Deutsche Buch-Gemeinschaft, 50 von Bertelsmann zu 1969% geschluckt) und von 1974 bis 1988 als eigenständige Einheit vernichtet). Wie Büchergilde veröffentlichte Círculo hochwertige Bücher, gut gebunden und mit einer guten Auswahl an literarischen Themen oder Genres. Círculo hätte mit seinen derzeit 300.000 Kundenpartnern überleben können, die diese redaktionelle Linie von Hans Meinke im Büchergilde-Stil beibehalten haben. Aber Bertelsmann hat den Schnäppchenpreis des Clubs losgeworden, indem er ihn einem mittelmäßigen Verlag übergeben hat: Planeta. Etwas wenig verständlich, denn in Portugal befindet sich Círculo de Lectores immer noch in den Händen von Bertelsmann (Bertrand) und auch in Argentinien und anderen Ländern. In Frankreich ging France Loisirs in den gesamten Besitz seiner Gründer über.

  4.   axun sagte

    «» »Die erste offensichtliche Information ist das Vorurteil, das um die sogenannten Millennials (zwischen 1980 und 1995 geborene Menschen) und die Generation Z (nach 1995 geboren) besteht. Denn entgegen dem erwarteten Trend für Generationen, die als individualistisch und desinteressiert stigmatisiert sind, sind Millennials unersättliche Leser.
    In der Tat ist das Portal Biz! Das Republic Magazine (2019) berichtete, dass allein in den USA "80% der jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 35 Jahren im vergangenen Jahr ein Buch in einem beliebigen Format gelesen haben, darunter 72%, die eine gedruckte Ausgabe gelesen haben". Dieselbe Quelle gibt an, dass Amerikaner durchschnittlich ein bis fünf Bücher pro Jahr erwerben. »» »»

    Ein Buch pro Jahr zu lesen ist ein unersättlicher Leser? Also, was werden wir diejenigen von uns sein, die 2-3 pro Monat lesen?

    1.    Raquel sagte

      Ich stimme dem abschließenden Kommentar zu. Sie denken, dass der Kauf von fünf Büchern pro Jahr ein unersättlicher Leser ist. Wo werden wir aufhören? Für mich war es eine große Schande, dass sie den Leserkreis geschlossen haben, seit ich viele Jahre Mitglied bin, obwohl ich ein elektronisches Buch habe, aber wo ist das Papierbuch, der Geruch des neuen Buches, berühren Sie sie und Seiten umblättern. Die aktuelle Generation liest absolut nichts, sehr wenige Millennials und Generation Z (Entschuldigung für meine Fehlinformationen, aber ich dachte, dass Millennials nach 2000 geboren wurden und etwas, das ich nie über Generation Z gehört habe, es klingt wie ein Horror-Roman) Mehr als alles, weil ich einen 16-jährigen Sohn habe und ich sehe es in ihm und in vielen seiner Kollegen und Freunde. Ich betrachte mich als unersättlichen Leser, da ich wöchentlich ein Buch lese, wenn es mir in fünf Tagen gefällt und wenn es mich in drei oder zwei Tagen von der ersten Seite an fesselt. Ich verliere die Zählung, wie viele ich pro Jahr lese, aber fünf wären ein Gespött

  5.   Cesar Patiño sagte

    Es tut wirklich weh, dass sich Círculo de Lectores nicht an neue Technologien angepasst hat. Ich bin mit ihm aufgewachsen, mein Vater hat die Zeitschrift geführt, es waren nicht weniger als zwei oder drei Bücher zu Hause geblieben, Lps aller Arten von Musik. Danke Leserkreis. Sie werden in der Seele derer von uns bleiben, die gerne lesen und musizieren. Umarmung von Bogotá.