April, der Monat der Bücher. Was sind sie, was meinen sie? 30 Gedanken

April, neuer Monat und die des Buches par excellence, dessen Tag als nächstes gefeiert wird Monden 23. Um diese 30 Tage so literarisch zu eröffnen, kompiliere ich a Reihe von Phrasen und Gedanken über Bücher. Von Schriftstellern, Denkern, Herausgebern und Menschen auf der ganzen Welt, die eines Tages ausdrückten, was ein Buch für sie bedeutete. Wir können einigen dieser Sätze zustimmen oder auch nicht, aber wir teilen sicher gemeinsame Teile dieser Gedanken. Denn ein Buch wird immer viel mehr sein als ein Buch.

  1. Bücher sind kleine Gramm Sand, die sich im Laufe der Zeit ansammeln. Clara Isabel Simo.
  2. Wenn Sie jemandem ein Buch verkaufen, verkaufen Sie ihm kein Pfund Papier, Tinte und Kleber, aber Sie bieten ihm ein neues Leben. Christopher Morley.
  3. Ein großartiges Buch sollte Ihnen viele Erfahrungen bringen und am Ende etwas anstrengend sein. Du lebst mehrere Leben und liest es. William Styron.
  4. Bücher auf dem Land sind die Fackel seines Lichts, das Maß seines Denkens, das Kriterium seiner Wiedergeburt und die schöne Blume seiner Originalität und seines Ruhms. Jamil saliba.
  5. Wenn sie Ihnen etwas veröffentlichen, bereiten Sie sich auf den Schock vor, es in keinem Buchladen zu finden. Bill Adler.
  6. Ein Buch ist nicht ein für allemal geschrieben. Wenn es wirklich ein großartiges Buch ist, fügt die Männergeschichte ihre eigene Leidenschaft hinzu. Louis Aragón.
  7. Einige Bücher werden unverdient vergessen, keines wird unverdient in Erinnerung behalten. Wystan Hugh Auden.
  8. Jedes Buch ist auch die Summe der Missverständnisse, zu denen es führt. George Bataille.
  9. Ein Buch, das es nicht verdient, zweimal gelesen zu werden, sollte nicht vollständig gelesen werden. Federico Beltrán.
  10. Bücher sind wie Spiegel: Wenn wir sie untersuchen, entdecken wir, wer wir sind. José Luis de Villallonga.
  11. Die Erinnerung, die ein Buch hinterlässt, ist manchmal wichtiger als das Buch selbst. Adolfo Bioy Casares.
  12. Das Buch muss rausgehen und nach dem Leser suchen. Franz Ayala.
  13. Ein Gentleman sollte drei Exemplare jedes Buches haben: eines zum Anzeigen, eines zum Verwenden und das dritte zum Ausleihen. Richard Heber.
  14. Für einen wahren Schriftsteller sollte jedes Buch ein neuer Anfang sein, in dem er etwas versucht, das außerhalb seiner Reichweite liegt. Ernest Hemingway.
  15. Sobald es fertig ist, wird das Buch zu einem Fremdkörper, ein Toter, der nicht in der Lage ist, meine Aufmerksamkeit zu lenken, geschweige denn mein Interesse. Claude Levi-Strauss.
  16. Je höher die Qualität des Buches, desto weiter voraus. Vladimir Mayakovsky.
  17. Ich möchte, dass die Bücher für sich selbst sprechen. Weißt du wie man liest? Sag mir, was meine Bücher bedeuten. Überrasch mich Bernhard Malamud.
  18. Es erfordert genauso viel Arbeit, ein schlechtes wie ein gutes Buch zu schreiben. es kommt mit der gleichen Aufrichtigkeit aus der Seele des Autors heraus. Aldou Huxley.
  19. Sagen Sie mir das Buch, das Sie gelesen haben, und ich werde Ihnen sagen, von wem Sie es gestohlen haben. Ilja Ilf.
  20. Das Leben des Papiers ist ein vielfältiges und privates Leben zugleich, das nur die Seiten eines Buches liefern kann. Ana Maria Matute.
  21. Meine Bücher sind das literarische Äquivalent eines Big Mac mit einer großen Portion Pommes Frites. Stephen King.
  22. Beurteilen Sie ein Cover niemals nach seinem Buch. Fran Lebowitz.
  23. Ein Buch ist eine Sache unter den Dingen, ein Band, der unter den Bänden verloren geht, die das gleichgültige Universum bevölkern; bis er seinen Leser findet, den Mann, der für seine Symbole bestimmt ist. Jörg Luis Borges.
  24. Wenn Sie in zwanzig Minuten nicht sagen können, was Sie zu sagen haben, treten Sie besser zurück und schreiben Sie ein Buch darüber. Lord Brabazon.
  25. Der Besitz eines Buches wird zum Ersatz für das Lesen. Antonius Burgess.
  26. Wenn Sie Bücher lesen, möchten Sie am Ende Literatur schreiben. Quentin Crisp.
  27. Um ein gutes Buch zu schreiben, halte ich es nicht für wesentlich, Paris zu kennen oder Don Quijote gelesen zu haben. Als Cervantes es schrieb, hatte er es noch nicht gelesen. Miguel Delibes.
  28. Die Welt ist voller wertvoller Bücher, die niemand liest. Umberto Eco.
  29. Ich finde es sehr falsch, Monate damit zu verbringen, ein Buch zu schreiben, und dann weitere Monate lang ständig gefragt zu werden, was ich darin sagen wollte. Sir Arthur John Gielgud.
  30. Unser Leben wird mehr von den Büchern geprägt, die wir lesen, als von den Menschen, denen wir begegnen. Graham Green.

Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.

bool (wahr)