Alejandra Pizarnik

Satz von Alejandra Pizarnik

Satz von Alejandra Pizarnik

In den letzten fünfzig Jahren war Alejandra Pizarnik die meistgelesene argentinische Dichterin in Lateinamerika und der Welt. Sein einzigartiger und unvergleichlicher Stil ging über seinen tragischen Tod hinaus. Die Autorin hat einen sehr originellen poetischen Diskurs geschaffen, der sich durch eine sehr reiche Sprache auszeichnet und komplexe Themen für ihre Zeit behandelt.

Obwohl sein Leben extrem kurz war —Er starb, als er erst 36 Jahre alt war—, hat es geschafft, eine robuste Karriere aufzubauen und ein Vermächtnis von sehr wichtigen Werken zu hinterlassen. Mit deinem ersten Beitrag Das fremdartigste Land (1955) eroberte Pizarnik Tausende von Lesern, die ihm bis zu seinem letzten Buch im Leben treu blieben: Die kleinen Lieder (1978). Unter den Auszeichnungen, die er erhielt, sticht der Städtische Poesiepreis (1965) hervor.

Bücher von Alejandra Pizarnik

Ein Zeichen in deinem Schatten (1955)

Es ist die zweite Gedichtsammlung von Pizarnik. Es ist eine Sammlung von sechs der besten Gedichte, die er bisher geschrieben hat. Diese Kompositionen spiegeln die Energie und den Impuls des jungen Autors wider; die Verse sind durchdrungen von Unruhe, Unsicherheit, Zweifeln und vielen Fragen.

Eines der Gedichte, die wir in dieser Anthologie genießen können, ist:

"Abgelegenheit"

„Mein Sein voller weißer Schiffe.

Meine zerschlagenen Gefühle.

Alle von mir unter den Erinnerungen an

deine Augen.

Ich möchte deinen Juckreiz zerstören

Registerkarten.

Ich möchte deine Unruhe vermeiden

Lippen.

Warum umkreist deine geisterhafte Vision die Kelche von

diese Stunden?".

Die letzte Unschuld (1956)

Es ist die dritte Sammlung des Autors. Das Werk enthält sechzehn Liebeskompositionen. von neuem es gibt eine berüchtigte Darstellung von Pizarniks Leben selbst, und es gibt eine offensichtliche Entwicklung in Bezug auf seine früheren Werke. Außerdem enthält diese Zusammenstellung wichtige feministische Gedichte aus dieser Zeit. Unter den Gedichten sticht hervor:

"Schlaf"

„Es wird die Insel der Erinnerungen explodieren.

Das Leben wird nur ein Akt der Offenheit sein.

Gefängnis

für die Tage ohne Wiederkehr.

Morgen

Die Monster des Schiffes werden den Strand zerstören

im Wind des Geheimnisses.

Morgen

der unbekannte Buchstabe wird die Hände der Seele finden “.

Dianabaum (1962)

In diesem Buch Pizarnik präsentiert 38 kurze Gedichte mit freien Versen. Die Arbeit es wurde vom Nobelpreis für Literatur Octavio Paz eingeleitet. Dabei stehen Themen wie Tod, Einsamkeit und Trauer im Vordergrund. Wie in den vorherigen Folgen enthüllt jede poetische Zeile intime Details der Autorin, wie ihre emotionale und mentale Instabilität. Es gibt Passagen, die völlig widersprüchlich sein können.

Die ersten Gedichte der Anthologie sind:

«1»

„Ich habe im Morgengrauen den Sprung von mir gemacht.

Ich habe meinen Körper neben dem Licht gelassen

und ich habe die Traurigkeit dessen gesungen, was geboren wird“.

«2»

„Dies sind die Versionen, die er uns vorschlägt:

ein Loch, eine zitternde Wand… “.

die Werke und die Nächte (1965)

Das ist eine Sammlung von 47 Gedichten mit verschiedenen Themen. Zeit, Tod, Leidenschaft und Schmerz gehören zu den Hauptprotagonisten. Es ist eines der komplexesten Werke des argentinischen Autors und dasjenige, das stärker demonstriert seinen poetischen Charakter. In einem Interview mit Marta Isabel Moia sagte Pizarnik: „Dieses Buch hat mir das Glück gegeben, beim Schreiben Freiheit zu finden. Ich war frei, ich war der Eigentümer, der mir eine Form machte, wie ich wollte.

Ein Beispiel für diese Gedichtsammlung ist:

"Wer strahlt"

"Wenn du mich anschaust

Meine Augen sind Schlüssel,

Die Mauer hat Geheimnisse,

meine Angst Worte, Gedichte.

Nur du machst meine Erinnerung

ein faszinierter Reisender,

ein unaufhörliches Feuer“.

Die verdammte Gräfin (1971)

Ist eine Kurzgeschichte über Gräfin Erzsébet Báthory, eine grauenhafte und sadistische Frau, die schreckliche Verbrechen begangen haben, um jung zu bleiben. In zwölf Kapiteln werden nach und nach die Foltermethoden dieser "Dame" beschrieben. Das Buch umfasst 60 Seiten mit Illustrationen von Santiago Carusola und enthält Fragmente poetischer Prosa im besten Stil von Pizarnik.

Zusammenfassung

Der ungarische Aristokrat Erzsébet Báthory heiratet im Alter von 15 Jahren den Grafen Ferenc Nádasdy. Drei Jahrzehnte später stirbt der Mann. Dann, die Gräfin ist 44 Jahre alt und hat Angst, alt zu werden. Damit graue Haare dich nicht erreichen, beginnt in Hexerei, Leitungenndo Rituale durchführen in dem er das Blut junger Mädchen verwendet um seine Frische zu bewahren. Laut Aufzeichnungen in seinem Zimmer folterte und ermordete er mehr als 600 Frauen auf unterschiedliche Weise.

Über den Autor

Alejandra Pizarnik

Alejandra Pizarnik

Die Dichterin Flora Alejandra Pizarnik wurde am 29. April 1936 in Buenos Aires, Argentinien, geboren. Er stammte aus einer Familie russischer Einwanderer aus der Mittelschicht, die ursprünglich den Nachnamen Pozharnik trug und diesen während seines Aufenthalts im Barça-Land verloren hatte. Von klein auf er war sehr schlau, obwohl er es auch war Er zeichnete sich dadurch aus, dass er aufgrund seiner körperlichen Erscheinung und seines Stotterns viele Unsicherheiten hatte.

Studium

Nach dem Abitur, 1954 trat er in die Universität von Buenos Aires ein, insbesondere in die Fakultät für Philosophie und Literaturwissenschaften. Doch bald darauf – verbunden mit seiner wechselhaften Persönlichkeit – wechselte er zu einer journalistischen Laufbahn. Später begann er einen Kunstunterricht bei dem Maler Juan Batlle Planas, gab aber schließlich alles auf, um sich ausschließlich dem Schreiben zu widmen.

Therapien

In seiner Studienzeit begann er seine Therapien bei León Ostrov. Dabei versuchte er, seine Aufregung zu kontrollieren und sein Selbstwertgefühl zu stärken. Diese Begegnungen waren für sein Leben und sogar für seine Poesie von größter Bedeutung, da er in seinen Werken Erfahrungen über das Unbewusste und die Subjektivität hinzufügte. "Das Erwachen", eines seiner bekanntesten Gedichte, war seinem Psychoanalytiker gewidmet.

Seine Jahre in Paris

Anfang der 60er Jahre lebte Pizarnik vier Jahre in Paris.. Damals arbeitete er in der Zeitschrift Notizbücher, auch Sie entwickelte sich als Literaturkritikerin und Übersetzerin. Dort setzte er seine akademische Ausbildung mit dem Eintritt in die Universität Sorbonne fort, wo er Religionsgeschichte und französische Literatur studierte. Auf Pariser Boden pflegte er auch ausgezeichnete Freundschaften, unter denen Julio Cortázar und Octavio Paz hervorstechen.

Werk

Sein erstes Buch erschien Mitte der 50er Jahre und es trug den Titel Das fremdartigste Land (1955). Aber erst nach seiner Rückkehr aus Paris präsentierte er seine repräsentativsten Werke – mit größerer poetischer Erfahrung – und zeigte seinen intensiven, verspielten und kreativen Stil. Unter seinen 7 Gedichten ragen heraus: Dianabaum (1962) die Werke und die Nächte (1965) y Gewinnung des Steins des Wahnsinns (1968).

Pizarnik wagte sich mit der Kurzgeschichte auch in das Erzählgenre Die verdammte Gräfin (1971). Nach seinem Tod wurden mehrere posthume Veröffentlichungen gemacht, wie zum Beispiel: Die Sehnsucht nach dem Wort (1985), Sobra-Texte und neueste Gedichte (1982) y Komplette Poesie (2000). Seine Briefe und Notizen wurden zusammengestellt in Pizarnik-Korrespondenz (1998) y Tagebücher (2003).

Depression

Pizarnik hatte von klein auf emotionale Instabilität mit großer Angst und Komplexität, Probleme, die sich in seinen Gedichten widerspiegeln. Außerdem hat er ein Geheimnis bewahrt deine sexuelle präferenz; viele behaupten, dass er homosexuell war und dass das Verbergen seiner Realität ihn auch stark beeinflusste. Die Dichterin behandelte ihre Beschwerden mit einer Vielzahl von Medikamenten, von denen sie abhängig wurde.

Ein weiteres Detail, das sich negativ auf ihr Leben auswirkte und sie destabilisierte, war der plötzliche Tod ihres Vaters, das 1967 stattfand. Als Folge dieses Unglücks wurden seine Gedichte und Tagebücher düsterer, mit Notizen wie: „Endloser Tod, Sprachvergessenheit und Bilderverlust. Wie gerne wäre ich weg von Wahnsinn und Tod (…) Der Tod meines Vaters hat meinen Tod realer gemacht“.

Tod

1972 wurde Pizarnik wegen einer schweren Depression in eine psychiatrische Klinik in Buenos Aires eingeliefert. Am 25. September - während eines Urlaubswochenendes -, der Dichter hat eine große Anzahl von Seconal-Pillen eingenommen und überdosiert das führte zu ihrem Tod. Auf der Tafel in seinem Zimmer blieben seine letzten Verse stehen:

"Ich will nicht gehen

sonst nichts

das nach unten“.

Werke von Alejandra Pizarnik

  • Das fremdartigste Land (1955)
  • Ein Zeichen in deinem Schatten (1955)
  • Die letzte Unschuld (1956)
  • Die verlorenen Abenteuer (1958)
  • Dianabaum (1962)
  • die Werke und die Nächte (1965)
  • Gewinnung des Steins des Wahnsinns (1968)
  • Namen und Figuren (1969)
  • Besessen unter Flieder (1969)
  • Musikalische Hölle (1971)
  • Die verdammte Gräfin (1971)
  • Die kleinen Lieder (1971)

Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.